Suche 
 
Motorräder 
In unserem Fuhrpark befinden sich zur Zeit:

Lopezito

Lopezito ist eine Honda Africa Twin RD07a, Baujahr 1999, aktuell ca. 90.000 km gelaufen. Dieses Motorrad war bereits mit uns 2004/2005 in Südamerika und hat sich dort bestens bewährt. Dort hat es auch seinen Namen bekommen, es wurde nach einem unglaublich lahmen Gaul in Argentinien benannt :-).





Folgende Umbauten haben wir vorgenommen:

  • vorne härtere Gabelfedern von Wilbers
  • hinten Federbein einer RD07 mit Druckstufeneinstellung
  • verbreiterte Cross-Fußrasten von Touratech
  • elektrische Pierburg Benzinpumpe
  • Scottoiler mit Doppelspitze
  • Touratech-Kofferträger
  • Därr Alu-Koffer
  • Touratech Schalthebel
  • Heizgriffe
  • Acerbis Handschützer/Griffprotektoren
  • Werkzeugfach am Motorschutz (Eigenbau aus Abflußrohr)
  • verstärkte Cross-Schläuche
  • Motek Regler

Außerdem wurden vor Beginn der Reise nach Zentralasien einige Verschleißeile ausgetauscht: Gaszug, Kupplungszug, Lenkkopflager, Radlager hinten, Tachowelle, Bremsbeläge, Kettensatz, Öwechsel, Ventile einstellen, Bremsflüssigkeit wechseln, Luftfilter und Zündkerzen neu, Batterie neu, Vergaser synchronisieren



Rocinante

Rocinante ist eigentlich das Streitross von Don Qichote (oder war es ein alter Klepper?).

In diesem Fall ist es aber eine Yamaha XT 600 E, Baujahr 2002, aktuell 40.000 km gelaufen. Bisher ist uns noch kein besserer Name eingefallen. Wir haben das Motorrad einige Monate vor unserer Asienreise gebraucht gekauft und haben es fernreisetauglich umgebaut:





  • 23 Liter Tank von Acerbis
  • Hepko-Becker Kofferträger
  • Därr Alu-Koffer
  • Acerbis Handschützer/Griffprotektoren
  • großer Alu Motorschutz
  • Heizgriffe
  • Scottoiler mit Doppelspitze
  • ebenfalls verbreiterte Cross-Fußasten
  • härtere Gabelfedern von Wirth
  • Alu-Kettenschutz von Touratech

Auch bei der XT wurden vor Zentralasien einige Verschleißeile ausgetauscht, aufgrund der damals geringen Laufleistung aber deutlich weniger als bei der Africa Twin: Ölwechsel, Bremsflüssigkeit wechseln, Kettensatz neu, Batterie neu. Das Motorrad hat sich auf den Pisten Asiens als ideales Reisemopped bewährt, ist jedoch ein bißchen untermotorisiert.


Berta

Unsere heißgeliebte Berta ist ein BMW R80 GS Basic, Baujahr 1997, Modell Kalahari, die schon 80.000 km auf der Uhr stehen hat. Kirsten ist damit durch Südamerika gefahren, aber diesmal bleibt die BMW zu hause in der warmen Garage und überlässt die Arbeit der jüngeren Generation. Die dicke Berta ist ausgestattet mit:

  • Hepko-Becker Kofferträger (verziert mit einer Vielzahl südamerikanischer Schweißnähte)
  • Därr Alu-Koffer
  • 35 Liter Tank
  • Acerbis Handschützer/Griffprotektoren
  • härtere Gabelfedern von Wilbers
  • White Power Federbein
  • Heizgriffe
  • ebenfalls verbreiterte und tiefere Cross-Fußasten
  • Schwimmerkammerfangseile
  • Schalthebel mit Rolle
  • einem genialen Kardan-Entlüftungsschlauch für Wasserdurchfahrten!!!
  • tiefere Sitzbank
  • Schnellverschlüsse an der Benzinleitung (super um Benzinkocher zu befüllen)


Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal bei allen unseren Sponsoren und Partnern, bei allen Mechanikern und Freunden und bei all den hilfsbereiten Menschen, die wir auf unseren Reisen getroffen haben, bedanken. Ohne deren Hilfe und Fachkunde wären unsere Reisen sicherlich anders verlaufen. Vielen Dank.